Startseite

Hamburg - "Giganten"-2017

Bei wunderschönem Wetter

unternahm eine 54-köpfige Reisegruppe vom Bürgerverein Brunsbüttel-Nord am 11. Mai 2017 eine Bustour nach Hamburg. Auf der Hinfahrt hatte der Busfahrer Klaus von der Firma "Numssen" uns gezeigt, daß die interessanten Seiten von Hamburg nur abseits von der Autobahn zu sehen sind. Wir sind durch Eidelstedt, Altona und über die "sündige Meile" in die Deichstraße gefahren worden. Man merkte, daß Klaus in Sachen Hamburg gut Bescheid wußte, er hat uns die Zeit durch viel Wissenswertes über die Hansestadt verkürzt.
Nach dem Essen im "Kartoffelkeller" ging es um 14.00 Uhr mit dem Busunternehmen "Jasper" über die Köhlbrandbrücke zum Burchardkai, wo wir - unter der Führung eines Sicherheitsfahrzeugs - Kontakt mit den ersten "Giganten" hatten. Wir lernten - von einem sehr guten Reiseführer - etwas über Container und deren Verladung. Er klärte uns z.B. über Begriffe wie TEU (Twenty-foot Equivalent Unit) auf, die international gebräuchliche Bezeichnung für den 20-Fuß-Container ( = 1 TEU, 40-Fuß-Container = 2 TEU) und vieles mehr.
Nach einer guten Stunde wurde eine Rast eingelegt. Dazu steuerten wir den international bekannten "Duckdalben" an, Treffpunkt für Seeleute aller Nationen und Dienstgrade. Hier haben sie die Möglichkeit, billig nach Hause zu telefonieren, eine Zeit der Ruhe zu genießen oder sich sportlich zu betätigen. In einem Konfessionsraum hat jeder die Möglichkeit, seinem Glauben entsprechend für eine kurze Zeit zu sich selbst zu finden.
Für uns Reisende war die Möglichkeit, gegen eine kleine Spende ein Getränk zu uns zu nehmen und die Toiletten zu benutzen.
Nach ca. einer halben Stunde fuhren wir zum Container-Terminal Altenwerder. Als erstes hieß es - absolutes Fotografierverbot. Hier bekamen wir einen Eindruck von der Zukunft der Containerlagerung und - verschiffung. Hier war kein Mensch zu sehen, alles lief in einem umzäunten Bereich automatisch ab. Gesteuert wurden die Fahrzeuge von Zentralcomputern aus mit Hilfe von z.B. Tausenden von sogenannten Transpondern, die die jeweilige Position eines Transportfahrzeugs anzeigen.
Auf der Fahrt zu unserem Treffpunkt mit Numssen erfuhren wir noch einiges über Baumaßnahmen in der Stadt
und sahen aus unterschiedlichen Blickwinkeln das neue Wahrzeichen Hamburgs - die Elbphilharmonie ("Elphi").
Gegen 17.00 Uhr traten wir die informativ gestaltete Heimreise an, unterbrochen von dem - fast schon selbstverständlichen - Dämmerschoppen, wie immer hervorragend ausgerichtet von Thorsten Pedersen.
Die Fahrt wird wohl so ziemlich allen in angenehmer Erinnerung bleiben, zumal der Wettergott sehr gut mitgespielt hat.

BZ vom 09.06.2017

00000608